Aktuelle Meldungen

der Bergrettung Riezlern

15.02.2018

Einsatzleiter Fortbildung

Am 13.02.2017 fand für die Einsatzleiter in der Gebietsstelle Kleinwalsertal eine Fortbildung zum Thema CRM (Crew Ressource Management) statt.

Zu diesem Thema durften wir den Experten Dr. Marcus Rall vom Institut für Patientensicherheit und Simulations Teamtraining bei uns begrüßen.


Dr. Rall führte die Anwesenden Einsatzleiter in einer kurzweiligen Prästantion in das Thema Crew Ressource Management ein. Dieses System kommt ursprünglich aus der Luftfahrt und soll die Teilnehmer in den sogenannten nicht technischen Fertigkeiten schulen.


Es geht darum die Fehlerquote in kritischen oder gefährlichen Situationen mit oftmals Stress und Zeitdruck durch einfache Leitsätze und Prinzipien zu reduzieren.


Am Ende des Vortrags waren sich alle einig das dieses System adaptiert für die Bergrettung sehr Interessant und Hilfreich ist. Wir werden versuchen dies mit einfachen Methoden in unseren Teams ein zu führen.


Vielen Dank an dieser Stelle an Dr. Marcus Rall für den Interessanten Vortrag und die geopferte Zeit

21.01.2018

Jahreshauptversammlung 2017

Am 19.1.2018 fand die Jahreshauptversammlung für das vergangene Jahr 2017 statt. Ortsstellenleiter Markus Riezler führte gewohnt durch den Abend. Mit 104 Einsätzen im Jahr 2017 war wieder viel für die Ortsstelle zu tun. Neben einigen Pisteneinsätzen im Rahmen des Pistendienstes an der Kanzelwand wurden wir auch zu einigen Patiententransporten und Kleineinsätzen gerufen. Aber auch mehrere Lawineneinsätze, Seilbergungen und sogar einmal die Unterstützung der Feuerwehr bei einem Brandeinsatz im Winter ohne Zufahrtsstrasse mussten bewältigt werden.
Auch ein Ausflug nach Südtirol stand im Herbst auf dem Programm, sowie zahlreiche Übungen und Monatsabende.
In Rekordzeit abgeschlossen hat die Ausbildung zum Bergrettungsmann Simon Schairer. Von einem Lebendfund eines Lawinenhundes berichtete Hundeführer Christian Heim. Für 30 Jahre Bergrettungsdienst wurde Oliver Rinner geehrt.
Und zuguter Letzt wurde auch heuer wieder der Bergretter des Jahres geehrt. Die Auszeichnung ging dieses Jahr an den Ausbildungsleiter Daniel Künzler.
Ein spezieller Dank an das Bewirtungsteam das wir seit dem Einzug ins neue Gebäude nutzen können und das uns auch wieder bei der JHV verköstigt hat.
Die Bergrettung Riezlern bedankt sich bei allen Gönnern, Sponsoren und Freunden für die Unterstützung des Jahres 2017 und wünscht ein unfallfreies Jahr 2018.
16.01.2018

Gebietsstellen Winterkurs unter dem Motto Grenzen überschreiten!

Ganz nach dem Motto Grenzen überschreiten fand der diesjährige Gebietsstellen Winterkurs am vergangenen Wochenende statt.
Teilgenommen haben daher nicht nur die beiden Ortsstellen aus dem Kleinwalsertal sondern auch unsere Nachbarn der Bergwacht Bayern aus Oberstdorf. Um die Zusammenarbeit zu stärken und sich besser kennen zu lernen fand der Kurs daher im Zweiländer Skigebiet Fellhorn/Kanzelwand statt.
Am Samstag Abend begann der Kurs für die Ortsstellen des Tales mit einer Schleusenübung in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr. Hier konnte auch der Lufttransport mit dem Evakuierungsset geübt werden.
Am Sonntag stießen dann die Kameraden aus Oberstdorf dazu.
Beübt wurden dann im Stationsbetrieb verschiedenste Themen wie Rutschversuche, Bergungen mit der Motorwinde, gehen am Fixseil sowie Hypothermie. Am Nachmittag kam es dann noch zu einer großen gemeinsamen Lawinenübung bei welcher die Zusammenarbeit noch vertieft und überprüft werden konnte.
Fazit: Ein gelungener und Interessanter Kurs der auf jeden Fall nach Wiederholung schreit.
Vielen Dank an die Kameraden aus Oberstdorf, MIttelberg-Hirschegg und Riezlern für die tolle Zusammenarbeit.
30.12.2017

Lawineneinsatz Ifen 29.12.2017

Am 29.12.2017 wurden die Ortsstellen des Tales zu einem Lawineneinsatz gerufen.

Auszug aus dem Polizeibericht:


Zwei Brüder aus Deutschland (39 und 43 Jahre) unternahmen am 29.12.2017, vormittags, einen Schitag am Hohen Ifen in Hirschegg/ Kleinwalsertal. Gegen 10.15 Uhr fuhren die beiden routinierten Wintersportler von der "Hahnenköpfle-Bergstation" talwärts in Richtung Mittelstation. Dabei wählte der vorausfahrende 39-jährige Schifahrer die Variantenabfahrt in Richtung "Kellerloch". Sein 43-jähriger Bruder folgte ihm im Abstand von ca. 50 m mit dem Snowboard. Dabei löste der 43-Jährige selbst ein Schneebrett aus, welches jedoch von seinem vorausfahrenden jüngeren Bruder nicht bemerkt wurde und dieser deshalb seine Abfahrt fortsetzte. Der 43-Jährige, welcher komplett und stehend verschüttet wurde, konnte sich zwar nicht selbst aus der Lawine befreien, hatte aber genügend Armfreiheit um mit seinem Handy die Einsatzkräfte zu verständigen. Um 10.57 Uhr konnte der 43-Jährige von der Suchmannschaft aufgefunden und geborgen werden. Der Verschüttete blieb unverletzt, wurde aber mit einer Unterkühlung und einem Schock ins Krankenhaus Immenstadt geflogen. Da der 43-Jährige annahm, dass auch sein jüngerer Bruder von der Lawine verschüttet wurde, setzten die Einsatzkräfte die Suche fort. Um 11.43 Uhr meldete sich dann der 39-Jährige bei den Einsatzkräften, da er seinen Bruder vermisste und wahrnahm, dass eine Suchaktion im Gange war. Einsatzkräfte: Notarzthubschrauber "C8", Polizeihubschrauber "Libelle", drei Beamte der Alpinpolizei KLW, 18 Mann der Bergrettung Mittelberg, 15 Mann der Bergrettung Riezlern, 13 Mann der Feuerwehren Riezlern und Mittelberg.


Weitere Bilder auch auf:


https://www.feuerwehr-riezlern.at

zum Newsarchiv