Aktuelle Meldungen

der Bergrettung Riezlern

22.04.2019

Suchaktion nach Tourengeher über die Oster Feiertage

Stark gefordert waren die Ortsstellen des Kleinwalsertale am Osterwochende. Fast 24 Stunden suchten sie nach einem vermissten Tourengeher im Bereich Ifen/Gottesacker.



Pressemeldung hierzu:



Ifen/Kleinwalsertal – Im Bereich Ifen-Gottesacker wurde seit Freitagabend nach einem vermissten Schitourengeher aus dem Allgäu gesucht. Der Mann ist am Freitagvormittag mit der Ifenbahn zur Bergstation aufgefahren und danach verlor sich zunächst jede Spur. Nach Eingang der Suchmeldung führte der österreichische Polizeihubschrauber Libelle umgehend Suchflüge durch, die Bergrettungen Riezlern und Mittelberg/Hirschegg gingen mit 20 Einsatzkräften in das Gebiet, die Einsatzkräfte wurden zudem von den Feuerwehren unterstützt. Teilweise wurden die Bergretter mit dem Hubschrauber ins höher gelegene Einsatzgebiet geflogen. Gegen 22:30 Uhr wurde die Suche durch einen nachtflugtauglichen Spezialhubschrauber des Bundesinnenministeriums (Libelle Klagenfurt) unterstützt, welcher einen Anflug von Kärnten bis ins Kleinwalsertal hatte. Mit einer Wärmebildkamera und Nachsichtgeräten wurde alles Mögliche unternommen um den vermissten Mann zu finden.  Die Suche wurde um ca. 02:00 Uhr unterbrochen.



 



Seit den frühen Morgenstunden des Samstags waren die Bergrettungen Riezlern und Mittelberg/Hirschegg, die Bergrettung Bizau aus Richtung Bregenzerwald, ein österreichischer Polizeihubschrauber sowie ein deutscher Polizeihubschrauber (Edelweiß) mit rund 40 freiwilligen Helfern im Einsatz. Der Mann konnte letztlich am Nachmittag über eine technisch aufwändige Ortung des Handys ca. 1 km nordwestlich von der Ifen Bergstation geortet und nur noch tot geborgen werden. Der geübte und ortskundige Alpinist hat offensichtlich eine Geländemulde im freien Skiraum im Bereich Gottesacker übersehen. Der Allgäuer stürzte rund zehn Meter ab und prallte in weiterer Folge gegen eine Felswand. Dabei zog er sich tödliche Kopfverletzungen zu.



Im Einsatz Standen folgende Organisationen:



Bergrettungen Riezlern, MIttelberg-Hirschegg, Bitzau



Feuerwehr Mittelberg, Riezlern



Hubschrauber Libelle Vorarlberg (RECCO Sonde), Libelle Klagenfurt (Nachtflugtauglich), Edelweiß (Hanbdyortung)



Polizei Kleinwalsertal



Gemeinde Mittelberg



Krisen Interventions Team



Bedienstete OK-Bergbahnen.


09.03.2019

Einsatzübung im Gelände

Insgesamt 23 Mitglieder der Ortsstelle stellten sich der Übung im Gelände. Angenommen wurde ein verletzter Skitourengeher im Bereich Schmalzboden, einer beliebten Variantenabfahrt, der nicht mehr gehfähig war. Durch die steile Umgebung und die Dunkelheit gestaltete sich der Abtransport schwierig.



Gewohnt souverän agierten die Bergretter und konnten den Mimen innerhalb von 2,5 Stunden aus dem Gelände retten und zum Fahrzeug transportieren. Sowohl die Übung als auch der Einsatz vom Montag (wir berichteten) wurden anschließenend nachbesprochen.


15.02.2019

2 Einsätze auf der Loipe

Zu gleich 2 verletzten Langläufern wurde die Ortsstelle heute alarmiert.
Kurz vor Mittag stürtzten im Abstand von ca. einer Stunde gleich 2 Langläufer auf der Schwende Loipe. Beide wurden durch unsere Teams per Skidoo und Einsatzfahrzeug gerettet und zum Diensthabenden Arzt transportiert. Der erste Patient hatte eine Schultverletzung erlitten. Wohingegen der zweite sich am Knie verletzt hatte.
16.01.2019

Winter Gebietsstellenkurs 2019

Gestartet wurde am Freitagabend mit einem Vortrag zu den Themen Gefahrenstellen und Gefahrenzonen im Einsatz (speziell auch im Lawineneinsstz), Massenanfall von Verletzten und Triage/Sichtung. Ziel des Vortrages war vor allem, den Teilnehmern/innen einen kleinen Einblick in das System der Bergetriage zu geben. Hierbei ist im Kleinwalsertal das Vorgehen analog zu dem des Bayerischen Roten Kreuzes, da im Ernstfall rasch Einsatzkräfte aus dem benachbarten Allgäu zur Unterstützung angefordert werden.


Der Samstag begann vormittags mit einem Stationsbetrieb. Hier wurden die Führungsaufgaben und die Aufgaben der Mannschaft im Lawineneinsatz theoretisch geschult.  An einer Skillstation wurden Techniken wie Sondierkette, Suche mit dem Lawinenverschütteten Suchgerät und das Ausgraben von Verschütteten beübt. Nach einem reichhaltigen Mittagessen in der Alten Krone in Mittelberg wurde das am Vormittag gelernte in einer Lawinenübung umgesetzt.


Danke allen Teilnehmern und Ausbildern für die Unterstützung und das Engagement.

zum Newsarchiv