zurück

Mehrere Einsätze bei schwieriger Wetterlage

Die Teams der Bergrettungen im Kleinwalsertal waren diesen Sonntag stark gefordert.

Um 11:56 Uhr wurde die Bergrettung Riezlern zu einem Einsatz im Bereich Hoher Ifen alarmiert. Die Meldung lautete abgestürtze Person mit Verdacht auf Unterschenkel Fraktur. Aufgrund der unklaren Sachlage und des sehr schlechten Wetters entschied sich die Einsatzletung zur Nachalarmierung der Nachbar Ortsstelle Mittelberg-Hirschegg sowie des Polizeihubschaubers Libelle. Nach genauer Eingrenzung der Einsatzstelle mit Hilfe der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle konnte die Verletzte Person lokalisiert werden und mehrere Teams inklusive Gebirgstransport Ausrüstung und Notarzt machten sich auf den Weg zur abgestürzten Person. Da ein Anflug des Transporthubschraubers nicht möglich war erfolgte der Anmarsch in das Einsatzgebiet zu Fuß. Während der Einsatz begann wurden die Kollegen der OS Mittelberg zu einem weiteren Einsatz an der Stutzalpe mit dem Hubschrauber C8 alarmiert. Ausserdem erreichte die Ortsstelle Riezlern ein weiterer Notruf von der Riezler Alpe ebenfalls eine Person mit Unterschenkel Verletzung. Kurzhand wurde im Depot Riezlern eine gemeinsame Einsatzleitung mit Bergrettung Mittelberg, Riezlern und Polizei eingerichtet um alle laufenden Einsätze zu koordinieren. Am Landeplatz Seite Egg wurde zu dem die mobile Hubschrauber Betankung aktiviert und Mannschaft zur Koordination der Maschinen abgestellt. Daraffolgend konnte mit dem Einsatzfahrzeug aus Mittelberg die verletzte Person von der Stutzalpe geborgen werden. Weiters wurden mit mehreren Flügen die Wanderer mit Knöchelfraktur von der Riezler Alpe gerettet. Nach etwas mehr als 3 Stunden konnte auch der abgestürtzte Kletterer vom Ifen terrestrisch gerettet werden.


Die Bergrettungen des Tales waren über 4 Stunden mit 30 Mann und 2 Hubschraubern im Einsatz.