Aktuelle Meldungen

der Bergrettung Riezlern

02.10.2020

Einsatzgeschehen September

Auch der September brachte für die Einsatzkräfte der Bergrettung Riezlern wieder einige Einsätze. Gesamt waren knapp 20 Einsätze zu bearbeiten. Der stärkste Tag war der 4.9.2020 mit 3 Einsätzen. Den aufwändigsten Einsatz hatten wir am 15.9.2020 mit einer Suchaktion im Bereich Fellhorn zu verzeichnen. Der schwierigste Einsatz war wohl am 18.9.2020 wo wir zusammen mit dem Hubschrauber Gallus 1 eine abgestürzte polytraumatische Patientin am Eugen-Köhler Weg retten mussten. Ansonsten hatten wir es hauptsächlich mit erschöpften Wandereren im Bereich der Bergbahnen zu tun bzw. mit leichteren Verletzungen im Bereich der Wanderwege. Durch die Reisewarnung für Vorarlberg hat sich nun auch das Einsatzaufkommen wieder merklich reduziert und wir bereiten uns nun auf die kommende Wintersaison vor.



 


22.09.2020

Einsätze am Wochenende

Einsatzreiches Wochende für die Bergrettung Riezlern.



Der erste Einsatz erreichte uns am 18.9 um 13:00 Uhr. Eine Frau war am Eugen-Köhler-Weg knapp 100m abgestürzt und schwer verletzt. Mehrere Bergretter wurden mit dem Hubschrauber Gallus 1 am Tau zum Unfallort geflogen und unterstützen die Notärztin bei der Rettung der Person. Hier hat sich wieder einmal das System des Dienshabenden Einsatzleiters bewährt der schnell und gut ausgerüstet vor Ort sein kann. 



Am 19.9 kam es wieder zu einer Verletzung am Eugen-Köhler-Weg, diesmal richtete die Bergrettung einen Landeplatz an der Auenhütte ein und unterstütze den Hubschrauber Gallus 1 beim Tauflug und der Aktuversorgung der Patientin am Boden.



Am 20.9 mussten 2 erschöpfte Personen von der oberen Walmendingeralpe gerettet werden. Der Polizeihubschrauber Libelle brachte die älteren Wanderer die den Abstieb vom Walmendingerhorn unterschätzt hatten sicher an den Landeplatz Seite-Egg der Bergrettung.


16.09.2020

Suchaktion im Bereich Fellhorn

Am gestrigen Dienstag rückten mehrere Teams der Bergrettung Riezlern gemeinsam mit der AEG der Polizei Kleinwalsertal und Oberstdorf (D) zu einer Suchaktion im Bereich Fellhorn/Söllereck aus. Den ganzen Tag über fanden bodengebundene Geländesuchen statt.



Des weiteren waren der deutsche Polizei Hubschrauber Edelweiß und sein österrechisches Pendant Libelle im Einsatz. Leider konnte der Vermisste nicht gefunden werden und die Suche musste vorerst Ergebnislos abgebrochen werden.



Polizeimeldung:



"Der 62-Jährige machte sich am Morgen des 14.09.2020 vom Fellhorn bei Oberstdorf aus auf den Weg zu einer Gratwanderung. Sein geplantes Ziel war das Söllereck. Seit her wird Herr Fink vermisst.



Wer hat Herrn Walter Fink am 14.09. oder 15.09. gesehen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Oberstdorf entgegen."


26.08.2020

3 Einsätze am 25.08.2020

Zu gleich 3 Einsätzen wurde die Ortsstelle Riezlern am 25.8.2020 alarmiert.



Gegen 16:30 Uhr kam es zu einer Bewusstlosigkeit eines Wanderers auf der Schwarzwasserhütte. Der Wanderer wurde durch den Hüttenwirt, der auch Bergretter der Ortsstelle ist, erstversorgt und per Hubschrauber dem Krankenhaus Immenstadt zugeführt. Per Einsatzleiter Fahrzeug wurde die Angehörige Frau aus der Melköde zu Ihrem Fahrzeug transportiert.



Ca. 1,5 Stunden später wurden wir von der Rettungs und Feuerwehr Leitstelle über eine verletzte Person im Bereich verfallene Alpe Richtung Wäldele am Gotttesacker informiert. Sofort machte sich ein Vorraustrupp per Quad zu dem Patienten auf den Weg. Zeitgleich wurde der Hubschrauber C8 alarmiert. Dieser nahm einen Bergretter auf und führte dann eine Taubergung des Verletzen durch.



Gegen 21:00 Uhr erreichte uns dann der dritte Alarm des Tages. Wieder ging es Richtung Wäldele/Küren. Zwei Personen hatten den Abstieg vom Gotttesacker unterschätzt und kamen in die Dunkelheit. Wir konnten die beiden schnell orten und sicher ins Tal tranportieren.


zum Newsarchiv